Skip to main content

Aktuelles

Wege im Coaching

Das Bild vom Weg ist eine starke Metapher. Es gilt einen Weg zu gehen (Lebensweg), wir wählen aus, welchen Weg wir nehmen und wie wir auf diesem Weg weiter kommen wollen (Lösungswege), ein Weg führt uns zu einem Ziel oder auch woanders hin. Manchmal heißt es "viele Wege führen nach Rom" und manchmal heißt es, der Weg selbst sei das Ziel. Wie wähle ich meinen (richtigen) Weg, wie treffe ich meine Entscheidung?

Robert Frost schreibt in seinem Gedicht "The Road Not Taken":

Two roads diverged in a wood, and I -
I took the one less traveled by,
And that has made all the difference.

Zwei Wege trennten sich im Wald, und ich - 
ich nahm dann den, der kaum begangen war,
das hat den ganzen Unterschied gemacht.
(Übersetzung von Lars Vollert in: Robert Frost, Promises to keep, Poems-Gedichte, München 2003)

Nach welchen Kriterien wir unseren Weg auch wählen - unsere Wahl macht einen Unterschied. Welcher das ist, das wissen wir meist vorher nicht.
Unsere Wahl hat Auswirkungen - ob es die sein werden, die wir uns davon versprechen, das wird erst die Zukunft erweisen.
Solange wir zu unserer Entscheidung stehen war der Weg der Richtige. Wie und nach welchen Kriterien wir uns das nächste Mal entscheiden - darin bleiben wir frei.

Ein Coaching kann Wege zeigen und die Überzeugung stärken, eine Wahl zu haben. Den eigenen Weg zu wählen - sei es der viel oder sei es der kaum Begangene - das macht den Unterschied.